Wie du Schritt für Schritt deine Träume verwirklichen kannst

Quelle: https://visionhelp.wordpress.com/2015/03/15/what-did-oz-give-to-the-tin-man/yes-i-did-it/
 Oh, ich bin ein Meister der Ausreden!  Das Haus, die Kinder, die Arbeit, die Sicherheit, das Geld, die Freunde, der Partner, ein einfaches:“das macht man nicht“…
Wenn die Kinder dann mal groß sind, ist meine häufigste Ausrede. Ist unter Müttern vermutlich die Gängigste.
Aber warum denn eigentlich nicht JETZT?
Wer garantiert mir denn, dass ich in 20 Jahren noch lebe? Und noch dazu gesund lebe, um meine vielen Ideen auch umsetzen zu können?
Wann also, wenn nicht jetzt?

Letztlich ist es immer eine Ausrede. Weil fast alles geht, wenn man will.

Wer will findet Wege, wer nicht will Gründe.

 

 

 

Du hast einen Traum, den du gehen willst und keine Ahnung, wie du starten könntest?

 

Ganz klar!   Schritt für Schritt.

 

Von deinen Kindern verlangst du ja auch nicht, alles sofort zu können. Nur wenn es um uns selber geht, sind wir Meisterinnen der Ungeduld.
„Du musst sehr geduldig mit dir sein, wenn du etwas Neues lernst. “ heißt es etwa in einem meiner Lieblingsbücher: „Eat, Pray, Love“ von Elizabeth Gilbert. Kenn ihr sicher, oder?

 

Wie ich letztendlich herausfinden konnte, was ich wirklich will, um die ersten Stufen zu erklimmen

 

  • Erleichterte dich! Räume dein Haus/deine Wohnung aus. Gib alles weg, was du im letzten Jahr nicht verwendet hast. Bitte hör auf, Dinge für irgendeinen mysteriösen Zweck aufzuheben. Deine Kinder wollen ihre eigenen Kinder nicht ausschließlich in ihrem eigenen süßen Babystrampler sehen. Hebe EINEN auf, rahme in ein und häng ihn auf. Den Rest spendest du!

Warum? 

Dein Besitz macht dich abhängig. Schließlich musst du für das Haus, das Auto, die coolen Klamotten etc. arbeiten gehen, um diese Dinge auch bezahlen zu können.
Weniger Besitz heißt ganz klar mehr Zeit fürs Wesentliche. Wenn du also mehr Zeit hast, bist du weniger gestresst und vermehrt in der Lage, genauer definieren zu können, was du eigentlich wirklich willst vom Leben.

 

  • Mal dir deinen schönsten Tag aus! Schreibe auf, wie du leben willst! Wo willst du aufwachen, was siehst du, wenn du aus dem Fenster schaust? Wie sieht deine Umgebung aus? Wer ist bei dir? Mit wem verbringst du deine Zeit? Was beschäftigt dich tagsüber? Wer will ich sein in diesem Leben? Was ist der Sinn meines Lebens?

Warum?

Die meisten Menschen sind der Meinung, dass es nicht nötig ist, auf diese Fragen eine persönliche Antwort geben zu müssen. Das Problem, das ich hier sehe, ist das: Wir geben ja trotzdem Antwort auf diese Fragen, in dem wir einfach funktionieren.  Die Antworten werden also gesteuert, von allem und jedem, bloß nicht von uns selbst. Also nimm dein Leben selbst in die Hand, sei dein eigener Kapitän!

 

  •  Schreib dir 30 Dinge auf, die du echt gerne machst! Wetten, das ist gar nicht so leicht?

Warum?

Wir neigen leider dazu, immer zu jammern und zu formulieren, was wir alles NICHT wollen. Das Gesetz der Anziehung kennt kein NICHT. Das heißt, du wirst damit genau das anziehen, was du denkst, nicht zu wollen.  Übernimm die Regie und mach eine Liste. Finde heraus, was dir gut tun und was du gerne machst. Es wird dich positiv stimmen und somit glücklicher machen!

 

  • Lege dir ein Vision Board an. Hier pinnst du alles, was du in dein Leben ziehen möchtest.

Warum?

Je genauer du hier sein kannst, desto eher verhilft dir das Gesetz der Anziehung dabei, es zu bekommen. Pinne drauf, wo und wie und in 5/10/30/50 Jahren leben willst! Was soll sich in deinem Leben einfinden?

vision-board-520757_1920

 

  • Stelle deine Ernährung auf eine Pflanzen -basierte um. Wenn du nicht weißt, wie du das für dich machen kannst, gibt es hier  tolle Infos.

Warum?

Wenn du dich anständig ernährt, betäubst du eine Gefühle nicht und kannst deine Intuition besser wahrnehmen.

  • Hol dir professionelle Hilfe! Sehr oft hilft es, einen Coach zu kontaktieren.

Warum? 

Außenstehende Personen sehen oft das Gesamtbild, das wir in unserer Detail – Versessenheit verloren haben. Außerdem ist es sehr wertvoll, jemanden seine Geschichten erzählen zu können, oder um Rat zu fragen, der unparteiisch und nicht verurteilend darauf reagieren wird. Wer kennt das denn nicht aus seinem Umfeld, das alle anderen besser wissen, was für dich und deine Kinder gut ist und was nicht?

 

  • Prüfe deine vermeintlichen Sicherheiten, die dir angeblich Halt geben.

Warum? 

Überlege, wie sicher dein Job eigentlich wirklich ist. Könnte es nicht sein, dass deine Firma morgen pleite geht und dich entlässt? Hast du in irgendeinem Vertrag stehen, dass du nicht kündbar bist?
Wie sicher ist es, dass dieses Haus in dem du wohnst, tatsächlich dir gehört? Könnte morgen nicht alles ganz anders sein?
Wenn du dir bewusst bist, dass diese Sicherheit in der du dich wiegst, eine Illusion ist, kannst du leichter loslassen und zu deinem ureigenen, persönlichen Weg zurückkehren.

 

Hier ein wertvoller Text von Robert Betz:

 

Meine Bitte an dich

Mach immer nur eines nach dem anderen.  Die Klarheit in deinem Leben wird Dämonen aus der Vergangenheit verscheuchen. Das geschieht ganz unweigerlich. Mit EINEM Dämon aus der Vergangenheit wird man leicht fertig, schwierig wird es, wenn man durch verschiedene gleichzeitige Ansätze mehrere Dämonen loslässt.
Glaub mir, ich spreche aus Erfahrung. Ich bin nämlich die Ungeduld in Person 🙂

 

Wenn du erstmal weißt, wer du bist und was du in deinem Leben wirklich willst, wird es dir ein leichtes sein, eine Lösung zu finden, um Stufe für Stufe auf der „Yes, I did it“ – Leiter zu erklimmen.

 

So what, take it easy.
Deine

Kerstin samt Kids

 

[sgmb id=“1″]

Nach oben

Danke fürs Teilen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.