easycheesy Hollersaft

Foto: MumAcademy

In der nordischen Mythologie der Germanen existierte die Vorstellung, dass „Freya, die Beschützerin von Haus und Hof, sich den Holunderbusch zum Wohnsitz auserwählt habe“[7].

Die Göttin der Quellen und Brunnen, Holla, wurde unter dem Hollerbusch „um die Fruchtbarkeit der Felder“ gebeten[7].

Die Vorstellung, dass im Holunder die guten Geister wohnten, war bei Griechen, Römern und Germanen gleichermaßen bekannt, mit der Folge, dass es Sitte gewesen sei, „den Holunder in der Nähe des Hauses zu pflanzen“[7].

(Quelle: Wikipedia/Holunder)

 

Kein Wunder also, dass der Holunder sich nach wie vor großer Beliebtheit erfreut. Seit der Kindheit kenne ich es, dass im Frühjahr Hollersaft angesetzt wird. Das hat sich fortgesetzt, auch wir legen uns immer einen Jahresvorrat an. Heuer hat ihn Annika spontan angesetzt, weil uns der Holler im Teigmantel nicht überzeugt hat. Kurzerhand wurde aus den restlichen Hollerdolden Saft gemacht.

Foto: mumAcademy
Hollersirup – fertig zum abfüllen

Hier das Rezept für euch

Holunderdolden – je mehr, desto fruchtiger wird der Sirup. Ich nehm pro Ladung ca. 30 Stück.

Zucker – Je mehr, desto mehr Sirup-Konsistenz bekomm

st du. 2-3 Kilo.

Zitronensäure – Je mehr, desto saurer wird er 🙂 Auf einen großen Kübel nehm ich die halbe Packung, also ca. 30g.

Wasser – soviel, dass alles gut bedeckt ist.

Zitronen/Orangen –  je nachdem, was vorrätig ist. Orangen lass ich auch oft weg. 2 Orangen, 5 Zitronen ungefähr.

Das ganze gemeinsam in ein angemessen großes Gefäß und ein paar Tage stehen lassen. Immer wieder umrühren, damit sich der Zucker auflöst.

Abseihen, auf ca. 75 Grad erhitzen und in dichte Flaschen abfüllen. Etkettieren und fertig 🙂

Video ist in Arbeit… vermutlich noch Monate lang… 🙂

9 ultimative easycheesy-Tipps

  • Nimm ein größeres Gefäß als nötig. Die Kinder werden oft auch alleine umrühren und das Zeug pickt.
  • Lass den Sirup nicht zulange stehen, (kosten hilft!), weil er sonst zu gären beginnt. Verhindern kannst du das auch, indem du optional „Einsiedehilfe“ zum Rezept dazu gibst.
  • Zum Abseihen eignet sich ein Moltontuch (siehe Video) sehr gut. Dieses anschließend auswaschen und in die Sonne hängen. Wird wieder wie neu.
  • Eine Stoffwindel deines Kindes geht aber genauso.
  • Lass ihn bitte nicht kochen, das würde die Vitamine abtöten. (Falls sie nicht schon am Zuckerschock gestorben sind.)
  • Wasche den Holunder vor der Verarbeitung NIEMALS. Du wäscht ihm sonst den Geschmack weg 🙂
  • Heiß abfüllen erspart das auskochen der Flaschen im Vorhinein. Anschließend auf den Kopf stellen.
  • Hollerblütendolden lassen sich ganz einfach beim Spazierengehen mit den Kindern sammeln. Sie können den Sirup dann auch ganz einfach selbst herstellen.
  • Nimm leicht und trau dich zu experimentieren. Die Natur bietet unzählige Kombinationsmöglichkeiten. Zitronenmelisse mit Ingwer zum Bespiel :), Minze und Salbei, Apfel-Orange, usw. Erlaubt ist was schmeckt.

Foto: MumAcademy

Setz dich mit deinem Kind bei einem guten, schön dekorierten Glas Hollersaft mit Eiswürfel auf die Terasse und genieß´ es einfach, da zu sein.

Denn immerhin muss ja noch Zeit bleiben, einfach dazusitzen und vor sich hin zu schauen. (Astrid Lindgen)

So what, take it easy! Deine

Kerstin samt Kids

[sgmb id=“1″]

Nach oben

 

 

 

 

Danke fürs Teilen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.